Qualität und Zulassungen von VESTENAMER®

VESTENAMER® - Qualität und Zulassungen


Garant für das hohe Qualitätsniveau von VESTENAMER® ist ein bewährtes Qualitätsmanagementsystem – angefangen von der Entwicklung über die Herstellung bis hin zur Qualitätssicherung. Unser seit 1992 nach ISO 9001:2008 zertifiziertes Qualitäts-Managementsystem optimieren wir stetig. Die positive Resonanz unserer Kunden blieb nicht aus: Nahezu alle stuften die Leistungen und das Managementsystem in die beste Bewertungskategorie ein.


Mit den unterschiedlichen Spezifikationen und Prüfvorschriften in den einzelnen Märkten sind wir bestens vertraut. In enger Kooperation mit unseren Kunden stellen wir diesen im Rahmen des Serviceangebots alle erforderlichen Mittel und Informationen zur Verfügung.

Lebensmittelkontakt

Für Kunststoffe im Kontakt mit Lebensmitteln gibt es harmonisierte Vorschriften auf europäischer Ebene. Seit dem 1. Mai 2011 gilt die Verordnung (EU) Nr. 10/2011 der Kommission.

VESTENAMER® 8012 ist hinsichtlich des zugrundeliegenden Monomers und der Additive in der Verordnung (EU) Nr. 10/2011 positiv gelistet und zugelassen zur Verwendung in Polymeren in Kontakt mit Lebensmitteln, für die das Lebensmittelsimulanz A (Ethanol 10 Vol.-% ) festgelegt ist. Es sind der einschränkende Migrationsgrenzwert von 0.05 mg/kg Cycloocten sowie die Migrationsgenzwerte für die Additive am fertigen Bedarfsgegenstand einzuhalten.  


Für VESTENAMER® 8012 liegt keine FDA-Zulassung vor.

Toxikologische Eigenschaften

VESTENAMER® besitzt einen LD50 Wert von >12.500 mg/kg in Ratten (oral).  Das Polyoctenamer verursacht keine Irritationen der Haut oder Augen.  Bei Ratten zeigt die orale Aufnahme von bis zu 4.000 mg/kg Körpergewicht über 90 Tage keine toxischen Effekte. 



Ebenfalls treten im Ames Test an Salmonella typhimurium (in vitro) und im Mikrokerntest (in vivo) an Mäusen mit VESTENAMER® keine mutagenen Veränderungen auf.